Allgemein

Die Zirbeldrüse (Teil 2): Vergiftung durch Fluorid

Im ersten Teil habe ich erläutert was die Zirbeldrüse ist und welche Aufgaben diese hat. Im zweiten Teil geht es weiter mit Beantwortung der Fragen aus ersten Teil.

Warum ist die Zirbeldrüse deaktiviert und wie ist es dazu gekommen?

Es gibt einige Stoffe in unserer Nahrung und Trinkwasser, die „zufällig“ das Verkalken der Zirbeldrüse hervorrufen und dadurch ihre Funktion einschränken. Diese Stoffe werden sogar mit vielen heute verbreiteten Krankheiten wie z.B.: Krebs in Zusammenhang gebracht. Wie du bereits im ersten Teil gelesen hast, kann mit einer aktivierten Zirbeldrüse zwischen Lüge und Wahrheit unterschieden werden. Wenn man die Tatsache der Verdrehung in der Politik und Wissenschaft in Betracht zieht, liegt die Antwort bereits auf der Hand. Denn nur ein unwissender Mensch, der alles akzeptiert und als wahre Münze annimmt und nicht hinterfragt für die Gesellschaft gut ist. So kann man davon ausgehen, dass diese Stoffe nicht rein zufällig in unseren Lebensmitteln gelandet sind, sondern bewusst beigemischt werden, um den Menschen gefügig zu machen.

Einer dieser Stoffe ist Fluorid auch Fluor (Rattengift) genannt. Fluorid wird uns schon seit der Kindheit als das Mittel gegen Karies verkauft und wird in Zahncremes, Salzen, Wasser und auch in die Lebensmittel beigemischt. Dieser verhält sich wie Calcium und lagert sich in den Knochen und an der Zirbeldrüse als Kalkschicht ab. Es ist auch für viele Organe schädlich. Weil sich Fluorid wie Calcium verhält, wird es von dem Körper nicht ausgeschieden. Weiterhin fördert es viele Krankheiten. Natürlich ist es nicht der einzige Stoff, der das Verkalken der Zirbeldrüse hervorruft, es gibt noch viele mehr, aber die Beschreibung dieser würde den Rahmen des Artikels sprengen. Daher bleiben wir beim Fluorid, da es aus meiner sich, das am meisten verbreiteter Stoff ist.

In unseren Schulen wird noch heute das Fluorid propagiert und durch eine Geschichte über Ureinwohner und wie hervorragen deren Zähne waren erzählt. Es kommt auch zur Erwähnung, dass durch Wasserverordnung es nicht gestattet sei dem Wasser Fluoride beizumischen. Das kann aber nicht zutreffen, denn in vielen Mineralwassersorten werden Fluoride beigemischt. Es reicht ein Blick auf die Nährwert-Tabelle. Ob die Geschichte der Ureinwohner stimmt oder ob es andere Ursachen für Ihre gesunden Zähne gab, ist erst einmal nicht so wichtig. Fakt ist, dass die Fluoride schädlich für Körper und Geist sind. Diese Tatsache wurde bereits von vielen Wissenschaftlern weltweit nachgewiesen.

Was kann man dagegen tun?

Als aller erster Schritt sollte der Verzicht auf die Aufnahme der Fluoride erfolgen. Dazu vermeidet man, so gut es geht auf Fluoridhaltige Zahncreme, Salze und Mineralwasser. Die Zulässige Dosis für Erwachsenen liegt bei 0,35 mg/Tag. Aufgrund Lebensmittelverordnungen müssen nicht alle Zusätze angegeben werden. Daher ist es nicht möglich festzustellen ob Fluoride in den Produkten wie z.B.: Fertiggerichte enthalten sind und es kann nicht genau bestimmt werden, ob die zulässige Grenze erreicht oder überschritten wurde. Aus diesem Grund ist eine Ausleitung der Giftstoffe aus dem Körper notwendig.

Im nächsten Teil geht es weiter mit gezielten Ausleitung der Fluoride aus dem Körper. Ich werde euch Hilfsmittel benennen die von mir persönlich erprobt und getestet wurden.

Die Zirbeldrüse: 1, 2, 3.
Quellen:
 http://www.zentrum-der-gesundheit.de/fluorid.html
 http://www.fluoride-history.de/deutsch/mystory.htm
 http://www.matrixblogger.de/aktivierung-der-zirbeldruese-fluoridvergiftung-teil-35/

Ein Kommentar zu „Die Zirbeldrüse (Teil 2): Vergiftung durch Fluorid

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s